Standort : DAS AUTOMUSEUM / Geschichten /

Geschichten

dam_40_jahre_010.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern
DAS DEUTSCHE AUTOMUSEUM SCHLOSS LANGENBURG
Sehr schnell war es beschlossene Sache, den historischen Marstall des Schlosses Langenburg zum Ausstellungsraum für  exklusive Automobile zu machen, als der automobilbegeisterte Fürst Kraft zu Hohenlohe-Langenburg und der bekannte Motorsportjournalist und Rennfahrer Richard von Frankenberg 1969 bei einer guten Flasche Wein zusammensaßen.
Fürst Kraft zu Hohenlohe-Langenburg & Richard von Frankenberg, Gründer des Deutschen Automuseums
Klicken Sie hier zum vergrößernFürst Kraft zu Hohenlohe-Langenburg & Richard von Frankenberg, Gründer des Deutschen Automuseums
Im September 1969 wurde der Sitz des seit 1964 bestehenden Vereins "Deutsches Auto-Museum Heidelberg" nach Langenburg verlegt und der Vereinsname in "Deutsches Automuseum Schloss Langenburg" umbenannt. Der Fahrzeugbestand von 18 Automobilen wurde von Waibstadt nach Langenburg überführt.
Am 20. März 1970 erfolgte nach zügigen Bauarbeiten die Eröffnung des Deutschen Automuseums Schloss Langenburg als eines der ersten Oldtimermuseen in Deutschland. Bereits während der Gründungs-Saison wurde es von 35 000 Automobilliebhabern besucht.
Grundkonzeption war es, durch die Sammlung und Ausstellung entwicklungsgeschichtlich wichtiger und interessanter Fahrzeuge nebst Zubehör dem technisch interessierten Bürger den Weg vor Augen zu führen, welchen das Kraftfahrzeug bis zu seiner heutigen Ausgestaltung zurückgelegt hat.
Wegen des großen Besucherinteresses folgte bereits 1972 der Anbau der zweigeschossigen Museumshalle mit umlaufender Galerie. 1978 wurde die Remise angegliedert.

Fürst Kraft zu Hohenlohe-Langenburg, * 25. Juni 1935 in Schwäbisch Hall; † 16. März 2004 ebenda
Fürst Kraft zu Hohenlohe-Langenburg, * 25. Juni 1935 in Schwäbisch Hall; † 16. März 2004 ebenda

Fahrzeuge wie "Benz Comfortable", Horch 1903/04, Peugeot Quadricycle, Berliet 1906/07, Napier Sport", Darracq 1913, um nur einige wenige zu nennen, wurden ergänzt durch Entwicklungen wie das "Winkler Einspurauto" oder den von Fritz von Opel entwickelten RAK. Prototypen wie der von Prof. Wunibald Kamm zur Messung im Windkanal entwickelte K-Wagen oder die "Neumann Neander–Fahrmaschine“ zogen Besucher-ströme aus nah und fern an.
Die Unterstützung bedeutender Automobilhersteller sowie deren Zulieferfirmen machten es möglich, immer wieder interessante Neuheiten nach Langenburg zu holen und so ständig neue Anreize für technisch interessierte Besucher zu schaffen.
Am 13. November 1973 erlag Richard von Frankenberg nur 51jährig seinen Verletzungen, welche er sich bei einem schweren Autounfall nahe Stuttgart zugezogen hatte, und Fürst Kraft übernahm den Vorsitz des Museumsvereins.
Die Erweiterung bis zur heutigen Größe hatten selbst Optimisten nicht voraussehen können. Die Besucherzahlen stiegen stetig an, auf bis zu 135.000 Gäste im Jahr 1980. Während dieser Saison konnte bereits der einmillionste Besucher begrüßt werden.

Richard von Frankenberg, Motorsportjournalist und Rennfahrer, * 4. März 1922 Darmstadt; † 13. November 1973 Beilstein
Richard von Frankenberg, Motorsportjournalist und Rennfahrer, * 4. März 1922 Darmstadt; † 13. November 1973 Beilstein
Die Raumaufteilung ermöglichte es, optimal, einzelne Zeitepochen gegliedert darzustellen. Andere Museen, private Sammler und Firmen boten ihre automobilen Kostbarkeiten als Leihgaben an, so dass der Bestand stetig wuchs.
Ergänzend zum Fahrzeugbestand wurden in sporadischen Abständen Ausstellungen präsentiert, welche immer in Zusammenhang mit dem Automobil und seiner Geschichte standen. Das Spektrum reichte von Karikaturen von Rolf Kutschera über Illustrationen zum Renn-und Motorsport von Walter Gotschke bis hin zu Fotografien des bekannten Fotografen Julius Weidtmann. Zeichnungen und Fahrzeuge im Rahmen von "45 Jahre Graf Goertz-Design" waren ebenso zu sehen wie die Ausstellung "Künstler sehen das Automobil".
Wichtige Ausstellungselemente wurden auch die zwischen 1978 und 1986 ständig gezeigten Rennfahrzeuge von Graf Hubertus von Dönhoff sowie die Sonderausstellung "Porsche Raritäten" mit einem guten Dutzend Exponaten.

Fürst Philipp zu Hohenlohe-Langenburg
Klicken Sie hier zum vergrößernFürst Philipp zu Hohenlohe-Langenburg
Fürst Philipp zu Hohenlohe-Langenburg, welcher seinem 2004 verstorbenen Vater Fürst Kraft als 1. Vorsitzender folgte, setzte die Tradition der Sonderausstellungen mit einer Präsentation von Zeichnungen des Künstlers Stephan Rohrig und dauerhaft gezeigten Exponaten der Firmen Blaupunkt, Robert Bosch GmbH und Mahle International GmbH fort.
Mit einem Festabend feierte man im März 2010 in stimmungsvoll illuminierten Museumsräumen und mit der Präsentation des Buches "Richard von Frankenberg "Mit Vollgas durchs Leben" das 40jährige Jubiläum.
Träger ist ein derzeit aus 21 Mitgliedern bestehender Verein.

Jeweils im April werden die Räume und das Areal des Deutschen Automuseums für ein Wochenende zum Veranstaltungsort der renommierten Oldtimerveranstaltung "Langenburg Historic", welche Tausende Besucher anzieht.




print
blättern
Formula Student

img_8504.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern
Seit mehreren Jahren ist der Automobilzulieferer MAHLE unterstützer des Automuseumsverein und mit einer Sonderausstellung vertreten. Diese ...
mehr...
Gutscheinshop

kombi_ticket_kopie2.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern
Sie suchen noch ein passendes Geschenk? Hier geht es zu unserem Gutscheinshop ...
mehr...